Bergkristall

Bergkristall ist reiner, klarer Kristallquarz. Für die Griechen war Bergkristall tiegefrorenes Eis (griech. "krystallos").

Wirkungen: In vielen Kulturen galt Bergkristall als Heilstein, der Krankheiten vertreiben sollte und als Kraft und Energiespender benutzt wurde. Hildegard von Bingen benutze ihn unter anderem auch bei Augenleiden: „Wen die Augen schwach werden, der erwärme in der Sonne einen Kristall und lege diesen dann auf die Augen. Dadurch zieht er die schlechten Säfte aus den Augen und der Mensch bekommt seine Sehkraft zurück.“ Auch heute noch wird er zur Stärkung der Sehkraft verwendet und als vitallisierender Energiespender gesehen. Er harmonisiert die Gehirnhälften und stärkt die Nerven. Zudem soll er die Wahrnehmung, Selbsterkenntnis und Vernunft fördern.

Vorkommen: Der Bergkristall findet sich fast auf der ganzen Welt. Der weltweit größte Abbau findet in Brasilien statt, wo es die umfangreichsten Vorkommen gibt. Andere nennenswerte Vorkommen gibt es beispielsweise in der  Schweiz und China, Österreich und Indien, Mexiko, Russland, den USA und Madagaskar.

Mineralogie: Bergkristall ist klarer, reiner Kristallquarz. Er gehört zur Mineralklasse der Oxyde (SiO2 Siliciumdioxid).

Warum Bergkristall in Augenkissen: Als Energiespender unterstützt er die Regeneration im Nachtschlaf ebenso wie bei einem kurzen Powernapping. Bei brennenden, müden und überanstrengten Augen wirkt seine kühlende und abschwellende Wirkung wahre Wunder. Zudem hilft Bergkristall bei Albträumen und er hat eine aufhellende Wirkung auf das Gemüt.